bio

(*1989 Köln) arbeitet als Performer und Choreograph in Zürich. Nachdem er sein Schauspielstudium an der Hochschule der Künste Bern absolvierte, entfernte er sich mehr und mehr vom Theater und fokussierte sich in seinem Masterstudium „Scenic Arts Practice“ (ebenfalls an der Hochschule der Künste Bern) hauptsächlich auf abstrakte Ausdrucksformen, Tanz- und Performancegeschichte. Er nutzt seinen Körper als Waffe, mit der er die Köpfe der Zuschauer durchbohrt, um anschließend Erinnerungen an Konventionen, Rollenbilder und Genderklischees aus ihren Gehirnen zu sezieren.

 

Mit seiner Serie 666 entwarf er eine Trilogie, bestehend aus Solo, Duett und Gruppenstück. Die Hexe als ultimative Figur des Widerstands – gegen die Hegemonie des Patriarchats sowie gegen kapitalistische Produktionsweisen – wird hier in ihr zeitgenössisches Wirkungsfeld überführt. In seinem Solo arbeitete er anhand der Hexe als Referenzfigur eine radikal-feministische Ästhetik heraus. Diese stand sowohl in dem folgenden Duett als auch in dem Gruppenstück, mit welchem er seine Serie abschloss, im Zentrum seiner Arbeit.

 

Kennzeichnend für seine Ästhetik ist die Kooperation mit anderen Künsten und interdisziplinäres denken. So arbeitete er für 666 mit Fine Arts Künstlern zusammen, die das Bühnenbild entwarfen, das Kostümbild wurde von Modedesignerinnen gestaltet und der Komponist Tamer Fahri Özgönenc erarbeitete die musikalische Komposition.

 

Zusammen mit Janet Haufler erhielt er für die Arbeit „under the influence“ den Publikumspreis des Performance Award Schweiz 2015.

 

In den letzten Jahren entstanden neben seinen eigenen Arbeiten verschiedenen Kollaborationen: Dabei entstand unter anderem die Onlineserie wie auch das Bühnenstück "body and freedom“ mit Florentina Holzinger, Vincent Riebeek, Annina Machaz und Manuel Scheiwiller, welches am Tanzhaus Zürich Premiere feierte (weitere Aufführungen: ImPuls Tanz Wien, Liste Basel, Berliner Festspiele). Im Litauischen Pavillon der Venedig Biennale 2015 war er teil der young boy dancing group, einer Kompanie mit offener Autorschaft.

 

Des Weiteren gibt er Workshops, übernimmt die Mentorenschaft von Studierenden (u.A. SNDO Amsterdam, HKB Bern, ZHDK Zürich), und arbeitet in anderen Produktionen als Dramaturg und als Auge von außen.

 

Seine Arbeiten wurden an diversen Orten gezeigt, u.A.: Schweizerische Tanztage, Zürich moves!, Gessnerallee, Frascati Amsterdam, ZÜRICH TANZT, Berliner Festspiele, Kunsthalle Bern, Les Urbaines Lausanne, Südpol Luzern, Tanzhaus Zürich und CounterPulse San Francisco.

 

 

 

(*1989 Köln) works as a performer and choreographer in Zurich. After completing his drama studies at Hochschule der Künste Bern, he began withdrawing from theater, shifting his focus to abstract forms of expression, dance and performance history during his master's program „Scenic Arts Practice“ (also at Hochschule der Künste Bern). He uses his body as a weapon, with which he pierces through the audience's heads, in order to subsequently dissect memories of conventions, role models and gender stereotypes from their brains.

 

With his series 666, he created a trilogy consisting of a solo, a duet and a group piece. The witch as the ultimate figure of resistance - against the hegemony of patriarchy as well as capitalist modes of production - is transferred into her contemporary environment. In his solo, he established a radical feminist aesthetic based on the witch. This aestethetic was a central theme in both, the duet, as well as the group piece, with which he concluded the series.

 

His aesthetic is characterised by cooperations with other artists in addition to interdisciplinary thinking. Thus, in 666, he worked with fine arts artists on the set design, fashion designers created the costume designs and composer Tamer Fahri Özgönenc developed the musical composition.

 

For the piece „under the influence“, he received the Publikumspreis des Performance Award Schweiz 2015 along with Janet Haufler.

 

Recent years have seen the emergence of not only his own work, but also various collaborations. Among other works, the online series and stagepiece „body and freedom“ was developed in collaboration with Florentina Holzinger, Vincent Riebeek, Annina Machaz and Manuel Scheiwiller, which premiered at Tanzhaus Zürich. (Further performances: ImPuls Tanz Wien, Liste Basel, Haus der Berliner Festspiele). At the lithuanian pavilion at the Venice Biennale 2015, he was part of the young boy dancing group, a company with open authorship.

 

Furthermore, he gives workshops, mentors students (SNDO Amsterdam, HKB Bern, ZHDK Zürich amongst others), and works as a dramaturge in other productions.

 

His works have been shown at various locations such as Swiss Dance Days, Zürich moves!, Gessnerallee, Frascati Amsterdam, ZÜRICH TANZT, Berliner Festspiele, Kunsthalle Bern, Les Urbaines Lausanne, Südpol Luzern, Tanzhaus Zürich und CounterPulse San Francisco.

 

 

 

 

 

 

SCELERIS

Rutrum it placerat auctor tempor lorem rutrum pretium commodo sodales nascetur. Enim posuere turpis duis etiam tempus ac tellus sed feugiat fugiat sit tellus integer ipsum vel.